„Nützliche Kettenreaktion“ – Systains Einblicke im Handelsblatt

Warum müssen Unternehmen Verantwortung für ihre Lieferkette tragen, um sich ernsthaft für Klimaschutz zu engagieren? Und wie sollen sie das tun? Wir gaben dazu Einblicke im Handelsblatt.

Die Lieferkette ist der größte Hebel zu mehr Klimaschutz

Der Druck für Unternehmen, Maßnahmen gegen den Klimawandel zu übernehmen, steigt von mehreren Seiten. Insbesondere Initiativen wie CDP und die Science Based Targets Initiative (SBTi) treiben das Klimaengagement von Unternehmen an, indem sie nicht nur hohe Maßstäbe für die Berichterstattung, sondern auch für die Reduzierung von THG-Emissionen setzen. Dabei weitet sich die Unternehmensverantwortung ganz spezifisch auf die Lieferkette aus.

Denn die CO2-Emissionen am eigenen Unternehmensstandort sind nur die Spitze des Eisberges: meist fallen über 80% der Emissionen bei den Lieferanten an, wie wir es berechnet haben.

%

der CO2-Emissionen von Unternehmen entstehen in der Lieferkette

(Durchschnitt Deutschlands acht größter Branchen, Systains Berechnung von 2018)

 

Wir sind daher überzeugt: Um sich ernsthaft für Klimaschutz einzusetzen muss ein Unternehmen seine Lieferkette berücksichtigen. Dies haben wir auch dem Handelsblatt im Artikel „Nützliche Kettenreaktion“ vermittelt.

Klimaschutz in der Lieferkette

Die extrem komplexen Lieferketten lassen sich mit einem strategischen Ansatz managen

Als langjährige Nachhaltigkeitsberatung wissen wir wie herausfordernd es ist, seine Lieferkette klimafreundlicher zu gestalten. Die Erhebung so wie Reduktion der THG-Emissionen in der Lieferkette stellt für die meisten Unternehmen eine Herausforderung dar. Was auch verständlich ist, wenn man bedenkt, dass die Anzahl der Lieferanten, mit der ein Unternehmen zusammenarbeitet, meist im drei- bis vierstelligen Bereich liegt. Die Lieferkette unseres Kunden SIEMENS zum Beispiel besteht aus rund 100.000 direkten Lieferanten. Wenn man die tiefere Lieferkette berücksichtigt – das heißt die Lieferanten der Lieferanten – wächst diese Zahl quasi exponentiell.

Lieferketten sind also extrem komplex und intransparent. Bleiben Sie daher pragmatisch, wie wir es im Handelsblatt empfehlen:

Wollen Unternehmen die Emissionen ihrer Lieferkette senken, sollten sie strategisch vorgehen. “Es ist sinnvoll, sich auf die Warengruppen und Zulieferer zu konzentrieren, die den größten Anteil am CO2-Fußabdruck haben“, sagt Nill. „In der Regel werden 80 Prozent der Emissionen von nur etwa 20 Prozent der Lieferanten verursacht.“ Mindern lasse sich der CO2-Ausstoß etwa durch eine höhere Ressourceneffizienz. „Häufig entsteht in der Produktion viel Ausschussware, die sich vermeiden ließe.“ Ebenfalls wirksam sei es, ein problematisches Material ganz durch eine nachhaltigere Ressource zu ersetzen – oder zumindest auf als nachhaltig zertifizierte Produkte zurückzugreifen.

Handelsblatt-Artikel (Ausschnitt)

Klimaschutz in der Lieferkette

Der Schlüssel für nachhaltige Verbesserungen: Die Zusammenarbeit mit Lieferanten

Ein Unternehmen kommt nicht darum herum, mit seinen Lieferanten zusammenzuarbeiten, um zum Klimaschutz beizutragen. Mithilfe seiner Lieferanten kann zum Beispiel ein Unternehmen eine höhere Ressourceneffizienz erzielen oder ein problematisches Material durch eine nachhaltigere Ressource ersetzen.

Es fehlt nicht an Mitteln – und doch werden wir oft von Unternehmen gefragt, wie sie Einfluss auf ihre Lieferkette nehmen können. Unserer Meinung ist das durchaus möglich, wie wir es etwa in der Autoindustrie sehen, wie es Systains Director Moritz Nill dem Handelsblatt vermittelte.

Klimaschutz in der Lieferkette

Der Schlüssel zum Erfolg ist dabei eine Zusammenarbeit mit Lieferanten, die auf Augenhöhe geführt wird. Denn so kann am besten den Lieferanten vermittelt werden, warum und wie Klimaschutzmaßnahmen umgesetzt werden sollen. Ein geeigneter Ansatz sind dabei auch Lieferantentrainings, sodass Lieferanten lernen proaktiv zu werden und klimafreundlicher zu produzieren.

Der gesamte Artikel vom Handelsblatt zu Klimaschutz in der Lieferkette wurde in der Spezialausgabe „Klima & Energie“ im Juni 2021 veröffentlicht.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Erhalten Sie alle 2 bis 3 Monate unseren Newsletter (Anmeldung weiter unten).

Unser Rat

Strategisches Lieferkettenmanagement ist das A und O für mehr Klimaschutz im Unternehmen. Trotz der Komplexität der Lieferkette gibt es Hebel zu Verbesserungen, sofern Sie pragmatisch bleiben: Kümmern Sie sich priorisiert um diejenigen Lieferanten, die die meisten CO2-Emissionen verursachen.

 

Verwandte Artikel
Wie wirkt sich die EU-Taxonomie auf Unternehmen aus?

Wie wirkt sich die EU-Taxonomie auf Unternehmen aus?

Wie wirkt sich die EU-Taxonomie auf Unternehmen aus?Mit der EU-Taxonomie möchte die EU die Realwirtschaft hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft transformieren. Was bedeutet das konkret für Unternehmen, und wie sollen sie sich am besten vorbereiten? Die EU-Taxonomie...

Menschenrechte in Lieferketten: Über was wird aktuell diskutiert?

Menschenrechte in Lieferketten: Über was wird aktuell diskutiert?

Menschenrechte in Lieferketten: Über was wird aktuell diskutiert? Eine gesetzliche Verpflichtung zur menschenrechtlichen Sorgfalt in Lieferketten wird derzeit intensiv diskutiert – in Deutschland, aber auch in der EU. Wir zeigen die Entwicklungen für Unternehmen auf....

Die 4 grundlegende Vorteile nachhaltiger Lieferketten

Die 4 grundlegende Vorteile nachhaltiger Lieferketten

Die 4 grundlegende Vorteile nachhaltiger LieferkettenDer Aufbau nachhaltiger Lieferketten ist nicht nur eine neue Anforderung an Unternehmen, sondern bietet auch beachtliche Wettbewerbsvorteile – ein Perspektivenwechsel.  Die Gesetzeslage für Nachhaltigkeitsstandards...

Bleiben Sie zu den aktuellsten Nachhaltigkeitshemen auf dem Laufenden

Abonnieren Sie uns

Erhalten Sie alle 2 bis 3 Monate unseren Newsletter mit Neuigkeiten zu unseren Online-Kursen, Studien und mehr:
 *
 
 
 
*
*Required Fields

Folgen Sie uns

Wir kommunizieren regelmäßig unsere neuesten Einblicke auf unseren Social Media Kanälen:

 

Twitter - Logo

Empfehlen Sie uns weiter

Wenn Ihnen unsere Einblicke wissenswert erscheinen, freuen wir uns, wenn Sie sie an Kolleg*innen oder Freund*innen weiterempfehlen.