SCOPE 3 MANAGEMENT

 

Chancen und Herausforderungen einer Carbon-Management-Strategie mit Scope-3-Ansatz

Sie können sich eine Zusammenfassung der Veranstaltung herunterladen:

Die mit indirekten Treibhausgas-Emissionen in eine Carbon-Management-Strategie verbundenen Chancen und Herausforderungen für Unternehmen wurden im Juni 2014 des CSR Leaders’ Circle, einer Veranstaltung von Systain, intensiv diskutiert. Auf Basis von Ergebnissen einer neuen Studie zum aktuellen Stand der Treibhausgas-Berichterstattung von deutschen, schweizerischen und österreichischen Unternehmen wurden aktuelle Trends und Handlungsmöglichkeiten für Unternehmen im Bereich Carbon Management vorgestellt. Einig waren sich sowohl die Unternehmensvertreter verschiedenster Branchen als auch die Wissenschaft: Es besteht enormer Handlungsbedarf bei Unternehmen bezüglich des Scope-3-Managements.

Eine Neujustierung der bestehenden Praxis in der Treibhausgas-Bilanzierung ist notwendig, um Klimarisiken besser steuern und sinnvolle Handlungsfelder identifizieren zu können. Der hohe Komplexitätsgrad bei der Erfassung von Scope-3-Emissionen schreckt jedoch Unternehmen noch vielfach ab – obwohl inzwischen geeignete Instrumente vorliegen. Rund 50 Teilnehmer/innen haben das branchenübergreifende und dialogorientierte Veranstaltungsformat von Systain besucht. Zu den Anwesenden gehörten Unternehmensvertreter von adidas Group, AMAG Austria Metall AG, Beiersdorf, Bertelsmann, Bombardier Transportation, Brose Fahrzeugteile, Bünting, Daimler, Deutsche Bahn, Deutsche Lufthansa, Deutsche Telekom, Ernsting’s Family, K+S, KiK Textilien und Non-Food GmbH, KSPG, Otto Group, real – SB-Warenhaus, Robert Bosch, Ronal, Sandler, Schwarz Dienstleistung, Symrise, Volkswagen, Wacker Chemie, Wessling.

 

 

 

Einblicke in die Veranstaltung „Scope 3 Management“

Wie die Vorträge der Referenten und die von CDP und Systain veröffentlichte Studie „Die Zukunft der globalen Wertschöpfung“ zeigen, übersteigen die indirekten Treibhausgasemissionen der Lieferkette (Scope 3), die vielfach erhobenen Emissionen in Scope 1 und Scope 2 um ein Mehrfaches.

Die Transparenz über Scope-3-Emissionen in der Lieferkette schafft Erkenntnisse von strategischer Relevanz, insbesondere über:

  • Energieabhängigkeiten innerhalb der eigenen Wertschöpfung
  • Regulierungsrisiken in der Lieferkette wie z. B. durch die Einführung eines (lokalen) Emissionshandelssystems
  • Hebel für Einsparmöglichkeiten

Melanie Wilneder vom CDP wies darauf hin, dass sich in der Lieferkette erhebliche Mengen an Treibhausgasemissionen reduzieren lassen, oftmals verbunden mit beachtlichen Kosteneinsparungen. Zahlreiche Unternehmen haben bereits Optimierungsmaßnahmen mit ihren Logistikdienstleistern durchgeführt und damit sowohl Treibhausgas-Emissionen als auch Kosten verringert. 

Prof. Dr. Mario Schmidt und Dr. Moritz Nill zeigten auf, dass den Unternehmen verschiedene Ansätze zur Verfügung stehen, um Transparenz in der Lieferkette herzustellen: von direkten Erhebungen bei (Vor-) Lieferanten über Produktbilanzen und Industriemittelwerte bis hin zu volkswirtschaftlichen Input-Output-Modellen. Die ökologisch erweiterte multiregionale Input-Output-Rechnung hat Systain zu einem Verfahren („estell“) entwickelt, das Unternehmen eine effiziente Ermittlung der Emissionen entlang der gesamten Lieferkette ermöglicht. 

Die Einbeziehung von Scope-3-Emissionen in die Klimaschutzaktivitäten eines Unternehmens ist bereits heute ein Wettbewerbsfaktor, selbst wenn wichtige Fragen wie die Standardisierung noch ungelöst sind.

Sie können sich eine Zusammenfassung der Veranstaltung herunterladen:

 Referenten:

  • CDP – Laura Bergedieck: Scope 3 – Zentrales Element im CDP-Bericht und Scoring
  • CDPMelanie Wilneder: Scope 3 Emissions Management
  • Daimler AG Dr. Udo Hartmann: Erfahrungen zum Scope 3 Management aus der Praxis – Best Practices and Lesson learnt
  • Hochschule Pforzheim – Prof. Dr. Mario Schmidt: Scope 3 Erhebung – Wie passen Ziele, Methoden und Wirklichkeit zusammen?
  • Otto Group – Alexander Bartelt: Entwicklung des Scope 3 Managements der Otto Group
  • Systain Consulting – Hubertus Drinkuth: Einführung in den Leaders‘ Circle Scope 3 Management
  • Systain Consulting – Dr. Moritz Nill: Wie wichtig sind Scope 3 Emissionen der Lieferkette im Vergleich zu den Scope-1- und -2-Emissionen
  • Dr. Thomas Scheiwiller, Advisor: Fokus Scope 3: Warum muss/will man Was Wie exakt wissen?

Sie können sich eine Zusammenfassung der Veranstaltung herunterladen:

Sie wollen weiterführende Informationen? Kontaktieren Sie unseren Ansprechpartner zu diesem Gebiet:

Hubertus Drinkuth

Hubertus Drinkuth

Director

Weiterführende Studien, Veranstaltungen und Weiteres zu diesem Thema:

Die Zukunft der globalen Wertschöpfung (Scope 3)

Analyse zum Scope 3 Management der 350 größten börsennotierten Unternehmen der DACH-Region

… weitere Studien, Veranstaltungen und Webinare finden Sie hier.