WETTBEWERBSFAKTOR SOCIAL COMPLIANCE MANAGEMENT

     

    Welche Vorteile lassen sich durch ein aktives Management von Social Compliance erzielen?

    Die vorliegende Studie zeigt, welche Wirtschaftszweige mit erhöhten Social-Compliance-Risiken konfrontiert sind – sie zeigt aber auch, wie sich Vorteile durch ein aktives Management von Social Compliance erzielen lassen.

     

     

    Nur wer seine Social Compliance Risiken kennt und weiß, wo sich diese in seiner Lieferkette bündeln, kann ein effektives Social Compliance Management aufsetzen

     

    Immer häufiger wird in den Medien über schlechte Arbeitsbedingungen in Produktionsbetrieben weltweit berichtet. Und immer häufiger sind es nicht mehr nur die Textilunternehmen, die dabei am Pranger stehen.

    Die unternehmerische Verantwortung für Arbeitsbedingungen ist erheblich, genauso wie die Risiken, die für ein Unternehmen damit verbunden sind. Umgekehrt haben Unternehmen, die Social Compliance strukturiert angehen, Wettbewerbsvorteile, wie eine Verbesserung der Lieferperformance und der Qualität, um nur zwei Vorteile zu benennen.

     

    Supply Chain Management ist dann erfolgreich, wenn Arbeitsbedingungen als integraler Bestandteil des Lieferanten- oder Supply Chain Managements verstanden und von Beginn an strategisch verankert werden. Vom Kerngeschäft isolierte Einzelaktivitäten wie Audits allein sind nicht ausreichend und inadäquat.“

    Hubertus Drinkuth

    Managing Director, Systain Consulting GmbH

    %

    aller im Ausland nachgefragten Arbeitsstunden sind risikobehaftet

    Die Branchen Textilien, Touristik, Elektronik, Lebensmittel und das Baugewerbe haben das größte Social Compliance Risiko, gefolgt von Fahrzeugbau, Logistik, Möbelindustrie, Maschinenbau sowie der chemischen Industrie.

    Die Verantwortung geht über die direkte Lieferantenbeziehung hinaus, viele Risiken treten erst viel tiefer in der Supply Chain auf.

    Durch Audits alleine werden Arbeitsbedingungen nicht verbessert.

    Nur durch veränderte Prozesse lassen sich Arbeitsbedingungen verbessern – sowohl bei den Lieferanten als auch im Unternehmen selbst. Die Erfahrungen der Pionierbranche Textilindustrie mit ihren Erfolgen und Hindernissen können als hilfreiche Exempel dienen.

    Hintergrund: Ermittlung der Social Compliance Risiken

     

    Die quantitative Analyse zu den Social Compliance Risiken wurde mit Hilfe des Modells estell erstellt. Das von Systain entwickelte Tool ermittelt auf der Grundlage eines multiregionalen Input-Output-Modells eine soziale Landkarte für Unternehmen. Ausgehend von der jeweiligen Vorleistungsstruktur eines Unternehmens wird aus branchen- und länderspezifischen Sozialrisiken für alle Herstellungsprozesse in der Vorkette ein kumulierter Risikoindex ermittelt. Für die Studie wurden anhand deutscher Wirtschaftssektoren Mittelwerte zu den Social Compliance Risiken für ausgewählte Branchen bestimmt.

    Sie wollen weiterführende Informationen? Kontaktieren Sie unsere Ansprechpartner zu diesem Gebiet:

    Torben Kehne

    Torben Kehne

    Director

    +49 40 609 46 18 25

    torben.kehne@systain.com


    Strategieentwicklung / Sozialverantwortung / Menschenrechte / Monitoringsysteme / Kommunikation

    Christina Schampel

    Christina Schampel

    Managerin

    +49 40 609 46 18 54

    christina.schampel@systain.com

    Strategieentwicklung / Wirtschaftsrecht /  Sozialverantwortung / Risiko-Assessment

    Weiterführende Studien, Veranstaltungen und Weiteres zu diesem Thema:

    Menschenrechte im globalen Kontext managen

    Den steigenden Anforderungen zur menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht gerecht werden

    … weitere Studien, Veranstaltungen und Webinare finden Sie hier.