VON DER WELT AUF DEN TELLER

 

Kurzstudie zur globalen Umweltinanspruchnahme unseres Lebensmittelkonsums

Titelseite_UBA_Von-der-Welt-auf-den-Teller

Im Auftrag des Umweltbundesamtes haben wir die unsichtbaren Kosten unserer Ernährung in Deutschland beleuchtet. Die Ergebnisse wurden in der Studie „Von der Welt auf den Teller“ zusammengefasst, welche Sie auf der Webseite des Umweltbundesamtes herunterladen können.

Die Studie beleuchtet die globale Umweltinanspruchnahme unserer Lebensmittel:

  • Wie viel landwirtschaftliche Fläche wird durch unseren Lebensmittelkonsum belegt?
  • Wie viel Wasser benötigen der Anbau und die Erzeugung und welche Lebensmittel stammen aus Regionen mit hoher Trockenheit?
  • Wie hoch sind die globalen Emissionen an klimaschädlichen Treibhausgasen für unsere Nahrungsmittel?

Antworten zu diesen und weiteren Fragen gibt die Studie „Von der Welt auf den Teller“.

 

 

Ausgewählte Ergebnisse der Studie:

Unser Nahrungsmittelkonsum benötigt Pro-Kopf täglich 3.350 Liter Wasser, was einer Menge von 22 Badewannen entspricht. 15 der Badewannen werden im Ausland durch importierte Nahrungsmittel verbraucht und davon wiederum 2 Badewannen in Ländern mit hoher und sehr hoher Trockenheit

Schokolade und Süßwaren beansprucht 2 % der gesamten landwirtschaftlichen Fläche der Elfenbeinküste (dem Hauptanbaugebiet für Kakao) – die Kakaoimporte für die Herstellung von Süßwaren in Deutschland für den Export ist hier nicht enthalten.

Allein der jährlich nach Deutschland importierte Kaffee beansprucht eine Landfläche von 1,2 Millionen Hektar. Diese Fläche ist fast so groß wie Schleswig-Holstein (1,6 Millionen Hektar). Die Hälfte davon wird in Deutschland konsumiert, die andere Hälfte ist dem Export zuzurechnen.

Der größte Teil der Treibhausgasemissionen für unseren Lebensmittelkonsum entsteht im Ausland (0,93 Tonnen). Neben den Energieverbräuchen entlang der Produktions- und Transportkette entstehen Emissionen durch Rinderhaltung, Gülle aus der Mast sowie beim Eintrag von Stickstoffdünger.

Der Einkauf von Lebensmittel birgt so einige unsichtbare Kosten (Quelle: Studie „Von der Welt auf den Teller“)

Sie wollen weiterführende Informationen? Kontaktieren Sie unseren Ansprechpartner zu diesem Gebiet:

Norbert Jungmichel

Norbert Jungmichel

Manager

+49 40 609 46 18 24

norbert.jungmichel@systain.com

THG/CO2-Minderungsstrategien | Lieferantentrainings

Weiterführende Studien, Veranstaltungen und Weiteres zu diesem Thema:

Umweltatlas Lieferketten

Analyse der Umweltwirkungen und Hot-Spots ausgewählter Branchen entlang der Wertschöpfungskette