EINSATZ VON METALLROHSTOFFEN FÜR BADEN-WÜRTTEMBERG

     

    Quantifizierung, Herkunft, Verwendung sowie Umweltbelastungen und Preisrisiken von Metalleinsatz

    Der effiziente Einsatz von Rohstoffen spielt in der Umweltdebatte und der Wirtschaftspolitik von Baden-Württemberg eine große Rolle. Während bei Energierohstoffen bereits umfangreiche Erfahrungen zu Optimierungsansätzen vorliegen, herrscht relative Unklarheit bezüglich nicht-energetischer Rohstoffe, insbesondere bei Metallen.
    Es fehlen grundlegende Informationen wie die Menge, Herkunft und Konsumverteilung von Metallrohstoffen, die die Entwicklung von Maßnahmen für einen optimierten und effizienten Einsatz von Metallen bremst.

    Solche Informationen liefert jedoch diese detaillierte Analyse, geführt von Systain Consulting GmbH und dem Institut für Industrial Ecology (INEC) Hochschule Pforzheim und gefördert von Baden-Württemberg.

     

    Ausgewählte Ergebnisse der Analyse:

     

    Von den 2670 Kilotonnen an Metallen, die in Baden-Württemberg ihre letzte Verwendung finden, entfallen 59% auf die Investitionen der Wirtschaft. Der Metalleinsatz der Investitionen fällt überwiegend bei der Produktion von Maschinen, dem Hoch- und Tiefbau sowie der Produktion von Autos und weiteren Transportmitteln an.

    Drei Branchen dominieren den Metalleinsatz in Baden-Württemberg: Automobilherstellung (2824 Kilotonnen), Maschinenbau (2454 Kilotonnen) und Metallerzeugung (1923 Kilotonnen). Die Vorprodukte mit der größten Erzmenge dieser Industriebranchen ist in der Grafik abgebildet.

    Die mit dem Metalleinsatz in Baden-Württemberg verbundenen Treibhausgasemissionen belaufen sich auf 27.522 Kilotonnen pro Jahr. Diese Summe berücksichtigt die kumulierten Emissionen der Lieferkette, die bei der Metallverarbeitung im In- und Ausland freigesetzt werden. Zum Vergleich: diese Summe entspricht rund 40% der energiebedingten inländischen Emissionen von Baden-Württemberg.

    Sie wollen weiterführende Informationen? Kontaktieren Sie unseren Ansprechpartner zu diesem Gebiet:

    Dr. Moritz Nill

    Dr. Moritz Nill

    Director

    +49 40 609 46 18 51

    moritz.nill@systain.com

    Strategieberatung / Projektmanagement / Umwelt- und Ressourcen-Management

    Weiterführende Studien, Veranstaltungen und Weiteres zu diesem Thema:

     

    Umweltatlas Lieferketten

    Analyse der Umweltwirkungen und Hot-Spots ausgewählter Branchen entlang der Wertschöpfungskette

    Die Zukunft der globalen Wertschöpfung (Scope 3)

    Analyse zum Scope 3 Management der 350 größten börsennotierten Unternehmen der DACH-Region

    … weitere Studien, Veranstaltungen und Webinare finden Sie hier.